Lösung

Home ] Hinweis ] Stoffliste ] Jod ] Runge ] Saline ] [ Lösung ] Kalkwasser ] Salzgarten ] Grenze ] Styropor ] Zucker ] Protein ] Titration ] Schaum ] Kunststoff ] Zink ] Kupfer ] Knallgas ] Dose ] Explosionen ] Diffusion ] Manganat ] Farben ] Oxidation ] Glycerin ] Aceton ] Gewicht ] Eisen ] Eisensulfid ] Bleiacetat ] Reagenz ] Verhüttung ] Messing ] Silberbaum ] Elektrolyse ] Abschied ] Impressum ]

 

Die meisten Salze lösen sich etwas exotherm in Wasser. Es wird also in der Bilanz Wärme freigesetzt bei ihrem Lösungsvorgang. Überraschend sind die Salze, die das Wasser kalt machen, wenn sie sich darin lösen. Diese Salze entziehen also der Umgebung Wärme, um sich zu lösen.

Da zeigt sich der weniger einleuchtende Partner in der Triebkraft chemischer Reaktionen: Die Entropie. Stoffe haben das Bestreben, sich gleichförmig im Raum zu verteilen. Ein Salz, anfangs kristallin und fest, erreicht eine höhere Entropie, wenn es sich in Wasser verteilt.

Verblüffend sind dann noch einige Stoffe, die vom Bau her auch als Salze zu bezeichnen sind, die sich hoch exotherm in Wasser lösen - also Temperaturen von 90 Grad Celsius in anfangs kühlem Leitungswasser beim Lösen hervorrufen. Wir zeigen das mit Natriumhydroxid, einem billigen Stoff, den man als "Rohrfrei" kaufen kann, um zu versuchen, eine verstopfte Wasserleitung wieder durchlässig zu machen.
 

Css Besucherzähler