Grenze

Home ] Hinweis ] Stoffliste ] Jod ] Runge ] Saline ] Lösung ] Kalkwasser ] Salzgarten ] [ Grenze ] Styropor ] Zucker ] Protein ] Titration ] Schaum ] Kunststoff ] Zink ] Kupfer ] Knallgas ] Dose ] Explosionen ] Diffusion ] Manganat ] Farben ] Oxidation ] Glycerin ] Aceton ] Gewicht ] Eisen ] Eisensulfid ] Bleiacetat ] Reagenz ] Verhüttung ] Messing ] Silberbaum ] Elektrolyse ] Abschied ] Impressum ]

 

Dieser Film zeigt etwas, das im üblichen Chemie-Unterricht zu langweilig wäre. Dieses eine Mal wurde es für diesen Film aber durchgeführt: Minutenlang kippen zwei Praktikantinnen Haushalts-Salz bzw. Haushaltszucker in zwei Gefäße, die mit der gleichen Menge Leitungswasser gefüllt sind. Wir haben als Besonderheit Magnetrührer: Die verwirbeln Wasser und Feststoff und sorgen dafür, dass der Feststoff sich schnell auflöst - wenn er denn noch kann.

Wenn trotz ausgiebigen Rührens erste Feststoff-Körner gar nicht mehr in Lösung gehen, so wurde die Löslichkeitsgrenze des Stoffes erreicht. "Sein Löslichkeitsprodukt wurde überschritten" heißt das in der Fachsprache. Bis da hin rühren wir und stellen fest: Kochsalz löst sich ungefähr im Gewichtsverhältnis 4: 10 (400 g auf 1 l Wasser) in Wasser bei Zimmertemperatur. Zucker schafft das 1 : 1, also 1000 g Zucker lösen sich gerade noch in 1 l Wasser.

Die Welt der Chemie ist umfangreich. Wir hören beim Rühren zu, was dem Lehrer zum Thema einfällt.
 

Css Besucherzähler