Aggregatzustände
Home ] Lehrplan ] Download ] Klassenarbeiten ] Vorwort ] Atombau ] Bohr-Modell ] Periodensystem ] Verbindungen ] Lewis-Schreibweise ] Gleichungen ] [ Aggregatzustände ] Jodvulkan ] Eisensulfidsynthese ] Knallgasreaktion ] Rechnen ] Analyse ] Eisengewinnung ] Eisenreferat ] Oxidationszahl ] Schwarzpulver ] Redoxreaktionen ] Bindungtypen ] Elektrolyse ] Salzzucht ] Salzgarten ] Metallbindung ] Silberbaum ] Radioaktivität ] Atomtourismus ] Spiel ] Impressum ]

 

Aggregatzustände: Bei Wasser kennen wir alle die Aggregatzustände fest, flüssig und gasförmig. Daneben kann Wasser auch sublimieren, also von fest zu gasförmig wechseln, ohne flüssige Zwischenstufe. Das geschieht, wenn fester Reif am Morgen von der Wiese bei Sonnenbestrahlung direkt als Wasserdampf aufsteigt.

Die Aufnahmen hier zeigen das Sublimieren von Jod: Da ist die flüssige Phase selten, und das Verdampfen von festem Jod das übliche.

Etwas Jod wird in einen Rundkolben gegeben. Durch Halten in der Hand wird es da drin auf vermutlich 30 Grad Celsius erwärmt. Das reicht, damit ein lila Gas im Kolben zu erkennen ist.

Zum Vergleich wird das Jod im Rundkolben mit einem Feuerzeug erhitzt, dürfte also über 100 Grad heiß werden. Nun geht es rasch in den Gaszustand über. Das sieht selbstverständich aus, ist aber bei Normaldruck selten: Jod wird beim Erhitzen kaum flüssig. Es sublimiert - es wechselt vom festen Aggregatzustand direkt in den gasförmigen.