Jodvulkan
Home ] Lehrplan ] Download ] Klassenarbeiten ] Vorwort ] Atombau ] Bohr-Modell ] Periodensystem ] Verbindungen ] Lewis-Schreibweise ] Gleichungen ] Aggregatzustände ] [ Jodvulkan ] Eisensulfidsynthese ] Knallgasreaktion ] Rechnen ] Analyse ] Eisengewinnung ] Eisenreferat ] Oxidationszahl ] Schwarzpulver ] Redoxreaktionen ] Bindungtypen ] Elektrolyse ] Salzzucht ] Salzgarten ] Metallbindung ] Silberbaum ] Radioaktivität ] Atomtourismus ] Spiel ] Impressum ]

 

Vorversuch: Die drei Aggregatzustände der Chemie

- anhand von Jod, das bei normalem Druck nur zwischen zwei verschiedenen Aggregatzuständen pendelt

Gerät:    Rundkolben, Jodplättchen

Ablauf:     1.                                                       2.   

Diesem Chemie-Unterricht in der Erwachsenenbildung liegt ein freches Konzept zugrunde: Den ersten Versuch gibt es erst, wenn Sie ihm von den Grundlagen her folgen können. Das ist ab jetzt der Fall, in der 7. Stunde.

Das ging schnell! Wir haben auf alle warme Luft verzichtet "Den Schüler erst mal motivieren" - mit Versuchen, bei denen das Kapieren dann vertagt werden muss.

Jodvulkan1.jpg (25710 Byte) Hauptversuch: "Der Jodvulkan"

Gerät:    Spatel, Pipette, Petrischale

Chemikalien mit Beschreibung: 

Jodplättchen, fest, schwarzgrau, glänzend   +   Zinkpulver fest, grau, feingemahlen

(es gab auch Zink-Körner. Die wurden aber nicht genommen, weil die Reaktion schnell verlaufen soll. Dazu müssten die Stoffe mit möglichst viel Oberfläche zueinander Kontakt haben.)

Ablauf:    1.                                                 2.
3.                                                 4.
5.                                                

Die Elemente Zink und Jod lauern im Bild oben in einem Uhrglas darauf, sich miteinander chemisch zu verbinden. Wenn sie zu lange im Gemisch umeinander lagern, genügt die Luftfeuchtigkeit, um ihre chemische Reaktion herbeizuführen.

Chemie war es dann, wenn ein neuer Stoff mit neuen Eigenschaften entsteht. Hier: graues Zink plus lilaschwarzes Jod ergeben weißes Zinkdijodid.
Zum Beispiel durch Hochheizen könnte man die beiden Ausgangsstoffe rasch in Zinkdijodid umwandeln.

Wir wählen jedoch den eleganten Weg: Ein Tropfen Wasser genügt als Katalysator auf dem kleinen Vulkanhäufchen, und die Elemente verbinden sich so exotherm, daß ein Teil des Jods zum lila Gas sumblimiert.

Katalysator? Sumblimieren?
Komm in Chemie, sonst lernst Du´s nie!

Klassenarbeitsfragen zum "Jodvulkan"

1. Die Reaktion von Zink mit Jod ist exotherm. Auf welche zwei Arten konnten wir das feststellen? (2)

2. Warum steigt bei der Reaktion von Zink mit Jod eine lila Wolke auf, wenn die Reaktion vorsichtig gestartet wird? (2)

3. Wie nennt man den Übergang eines festen Stoffes unmittelbar in den gasförmigen Zustand ? (1/2)

4. Zink reagiert mit Jod. Beschreiben Sie den Versuchsablauf (3). Notieren Sie die Reaktionsgleichung. Benennen Sie das Endprodukt. (1)

5. Wozu dient der hinzugegebene Tropfen Wasser auf ein Gemisch von Zink und Jod (Fachwort und erläuternder Satz)? (2)

6. Erläutern Sie anhand der Reaktion von Zink mit Jod: Was ist ein Katalysator? (1)

7. Was würde geschehen, wenn wir statt Zinkpulver kleine Zinkkörner mit Jod mischen würden? Und wenn es gar Zinkstücke wären?