Weinsäure
  

Home ] Termine ] Inhalte ] Milchfärben ] Streichhölzer ] Feuerwerk ] Schwarzpulver ] Zündpulver ] Raketen ] Härte ] Glas ] Weinpraktikum ] Alkoholgehalt ] Oechsle ] Aktivkohle ] Zuckergehalt ] [ Weinsäure ] Impressum ]

 

Ellen mit Vorführen der Entsäuerung und Titrieren vorher und danach an Weißwein:      Verringern der Gesamtsäure im Wein
    

"Amtliches" Arbeitsblatt zum Versuch:  S. 22 und 23:

Untersucht und entsäuert werden: Wein, Apfelsaft, klassisches Coca Cola, Essig

Zum Titrieren (Messen der Gesamtsäure) wird benötigt: Titrovin-Standzylinder und Blaulauge im Tropfgefäß

Zum Verringern der Gesamtsäure werden benötigt:

Erbslöh-Kalk, Waage, Magnetrührer mit „Fisch“, für jedes Getränk zwei Bechergläser 400 ml - also bis zu 8 Bechergläsern, Trichter mit vielen Papierfiltern ("Faltenfilter" sind am bequemsten), Spritzflasche mit destilliertem Wasser, Spatel.
 

1. Schnelle Messung der Gesamtsäure mit auf Wein spezialisierter Titration

Wer diesen Versuch macht, teilt sich den „Titrovin-Standzylinder“ mit der Person, die die „Bestimmung der schwefligen Säure im Schnelltest“ durchführt. (entfällt am 13.2.2016)

Jedesmal, wenn Sie den Standzylinder verwendet haben, spülen Sie ihn mit destilliertem Wasser aus.

Die „Blaulauge“ ist eine starke Base. Arbeiten Sie mit Einweg-Handschuhen. Die Base sollte auch nicht in Ihre Augen kommen. Tragen Sie eine Schutzbrille.

Die Gesamtsäure des Getränkes bestimmen Sie mit dem „Tritrovin-Schnellverfahren“:

Nehmen Sie die rote Skalierung des Standzylinders. Füllen Sie das Getränk bis zum untersten Strich (Nullmarke) der roten Skala ein.

Geben Sie „Titrovin Blaulauge“ tropfenweise zu und durchmischen Sie anschließend den Zylinderinhalt durch mehrfaches langsames Umkippen des mit einem Plastikstopfen verschlossenen Zylinders.

Wenn die gelbe Farbe über grün bis blau umschlägt, haben Sie die Titration zum Farb-Umschlagspunkt gebracht. Da können Sie die Gesamtsäure in g/l an der roten Skala ablesen.
 

2. Entsäuerung des Getränkes

Messen Sie zuvor die Gesamtsäure des Getränkes.

Geben Sie 200 ml Getränk in ein Becherglas, den „Fisch“ dazu, stellen es auf den Magnetrührer und schalten Sie das Gerät an.

Wiegen Sie 2 g Erbslöh-Kalk ab, rühren Sie den Kalk ins Getränk und warten Sie etwa eine Minute. Gießen Sie die trübe Flüssigkeit durch den Trichter mit frischem Faltenfilter in ein neues Becherglas. Messen Sie erneut die Gesamtsäure des Getränkes.

Führen Sie Buch über Ihre Ergebnisse. Wählen Sie zur Vorführung vor den anderen nur ein beispielhaftes Getränk und dafür eine deutlich wirksame Menge Erbslöh-Kalk aus. Messen Sie einmal den Anfangs-Säure-Gehalt und dann nochmal Ihr Getränke-Ergebnis. Wenn Sie sauber arbeiten, können Sie vorher im Vergleich zu nachher auch die Geschmacksprobe anbieten. Zeigen Sie Ihre anderen Versuchsergebnisse.