2015-04-28 Übungen

Home ] Termine und Inhalte ] 2014-11-18-Geschichte ] 11-18 Allgemeines ] 11-18 Alkane ] 2014-11-25 Eigenschaften ] 11-25 Raffinerie ] 11-25 Namen ] 2014-12-09 Übungen ] 2015-01-13 Halogenierung ] 2015-01-20 Alkene ] 2015-01-27 Addition ] 2015-02-03 Alkine ] 2015-02-10 flambieren ] 2015-02-24 Natrium-Ethanol ] 2015-02-24 Alkanole ] 2015-03-03 Oxizahlen ] 2015-03-03 Aldehyde ] 2015-03-10 Fehling ] 2015-03-17 Feuer ] 2015-03-24 Lösungsmittel ] 2015-04-14 Alkansäuren ] 2015-04-21 Kondensationsreaktion ] [ 2015-04-28 Übungen ] 2015-06-09 ] 2015-06-16 ] Impressum ]
    

Der anfangs veröffentlichte Lehrplan für das Schuljahr 2014/15 kam hier erst ins Hintertreffen. Eigentlich waren die Ester am 28.4.2015 als Thema dran. Aber stattdessen wurde der umfangreiche Stoff für die Klausur aufgearbeitet. Hierzu gab es ein Arbeitsblatt mit Musterfragen zu jedem Dienstag, an dem seit der vorausgegangenen Klausur Unterricht in organischer Chemie war:

13.1.2015   Ethan wird radikalisch halogeniert. Zeichnen Sie den Reaktionsmechanismus. Benennen Sie ein Endprodukt.

 

20.1. Ethen reagiert mit Chlor. Zeichnen und benennen Sie den Reaktionsmechanismus. Benennen Sie ein Endprodukt.

 

27.1. Erläutern Sie an der Strukturformel von Benzol dessen theoretischen Bau und seine praktische Struktur. Erläutern Sie also an Benzol die Mesomieriestabilisierung.

 

3.2.2015   Verbrennt man Butan an Luft, rußt es kaum. Verbrennt man Buten, rußt es mehr. Verbrennt man Butin, rußt es stark.

Zeichnen Sie die Strukturfomel von 1- Buten, 1-3-Dibuten und 2-Butin.

Begründen Sie, warum die Stoffe beim Verbrennen an Luft verschieden stark rußen.

 

24.2.2015    Zeichnen Sie die Strukturformel eines Fettes. Sagen Sie in einem Satz, aus welchen Bestandteilen es wie entsteht.

 

3.3.2015    Organische Moleküle mit einer Kettenlänge ab zehn C-Atomen, die an einem Ende stark hydrophil sind, am anderen Ende stark hydrophob, nennt man „Tenside“. Erfinden Sie ein solches Molekül. Also Sie sollen es zeichnen mit passenden funktionellen Gruppen.

 

10.3.2015  Was ist ein Reagenz?

Bei der Fehling-Reaktion werden zwei Bestandteile des Reagenzes frisch zusammengemischt. Was ist der Grund? 

... weiter 10.3.2015

Was beweist eine positive Fehling-Reaktion?

Kocht man viele Minuten lang Fehling-Reagenz, wird der Nachweis schrittweise immer positiv. Was geschieht da?

 

17.3.2015  Zeichnen Sie ein sekundäres und ein tertiäres Butanol und notieren Sie die Oxidationszahlen der C-Atome. 

Zeichnen Sie Methanal, Methanol und Aceton und notieren Sie die Oxidationszahlen der C-Atome. 

 

24.3.2015   Notieren und benennen Sie drei Stoffe der homologen Reihe der Alkanone (oder Alkanale, oder Ether, oder Ester, oder Alkansäuren, oder Alkanole)

Was kennzeichnet eine homologe Reihe?

 

14.4.2015 Ordnen Sie folgende Stoffe nach wasserlöslich und unlöslich. Begründen Sie Ihre Zuordnung. Bei Ihrer Begründung sind beschriftete Skizzen der Substanz erforderlich: Fettsäure, Ameisensäure, Benzin, Formaldehyd.

 

21.4. Bei 150 Grad kann man im Labor klassischen Äther herstellen, also Diethylether. Welcher Reaktionstyp ist das? Formulieren Sie die Reaktionsgleichung.

 

Zeichnen Sie nebeneinander die chemische Formel zweier biologischer Aminosäuren. Erfinden Sie für „R“ einen chemischen Rest. Lassen Sie die beiden Aminosäuren sich chemisch miteinander verbinden. Welcher Reaktionstyp ist das und wie heißt die entstehende Bindung?

     

... und hier noch eine allgemeine Wiederholung vom 14.4.2015:

   

Wir haben die Kohlenwasserstoffe kennengelernt: Alkane, Alkene, Alkine, und einen Seitenzweig, die Aromaten.

Wir haben da Summenformeln geschrieben und Strukturformeln. Wir konnten recht komplexe Kohlenwasserstoff-Formeln mit Namen versehen, nach denen ein anderer sie wieder genau so hinschreiben kann.

Wir lernten, wann ein Stoff isomer ist mit dem anderen, und wann nicht.

Wir sahen zu bei einigen chemischen Reaktionen und konnten für einfache Fälle die chemische Reaktionsgleichung erstellen:

Verbrennung, radikalische Halogenierung, Addition von Halogen und mit Tricks auch Wasser an Doppel- und Dreifachbindungen.

 

Wir kennen derzeit vier funktionelle Gruppen - Hydroxylgruppe, Aldehydgruppe, Ketogruppe, Carbonsäuregruppe.

Wir können in Strukturformeln mit funktionellen Gruppen die Oxidationszahlen eintragen.

Wir können die funktionellen Gruppen dadurch miteinander vergleichen: Aus Alkanol wird durch Abspaltung von zwei H-Atomen Aldehyd. Aus Aldehyd wird durch Einbau eines O-Atoms Carbonsäure. Das sind jeweils Oxidationen am C-Atom der funktionellen Gruppe. Die Oxidationszahl dieses C-Atoms wird also bei jedem Schritt positiver.