2015-06-09

Home ] Termine und Inhalte ] 2014-11-18-Geschichte ] 11-18 Allgemeines ] 11-18 Alkane ] 2014-11-25 Eigenschaften ] 11-25 Raffinerie ] 11-25 Namen ] 2014-12-09 Übungen ] 2015-01-13 Halogenierung ] 2015-01-20 Alkene ] 2015-01-27 Addition ] 2015-02-03 Alkine ] 2015-02-10 flambieren ] 2015-02-24 Natrium-Ethanol ] 2015-02-24 Alkanole ] 2015-03-03 Oxizahlen ] 2015-03-03 Aldehyde ] 2015-03-10 Fehling ] 2015-03-17 Feuer ] 2015-03-24 Lösungsmittel ] 2015-04-14 Alkansäuren ] 2015-04-21 Kondensationsreaktion ] 2015-04-28 Übungen ] [ 2015-06-09 ] 2015-06-16 ] Impressum ]
    

Die Zucker sind ein kompliziertes Thema. Parallel stelle ich zwei Haushalts-Versuche vor. Einen Stock tiefer, mit Bildern, gibt es Zuckerglas.

Hier der Versuch: Herstellen von Kunsthonig

Geräte:  Becherglas (200 ml), Rührstab aus Glas, Dreifuß, Bunsenbrenner.

Chemikalien: Raffinadezucker, Wasser, Milchsäure.

50 g Zucker werden mit 100 ml Wasser und einigen Tropfen Milchsäure (etwa 0,05 g) versetzt und etwa auf ein Drittel des Volumens eingedampft.

Beobachtung: Nach dem Abkühlen ist eine gelbbraune, zähe Masse mit charakteristischem süß-säuerlichen Honiggeschmack entstanden.

Auswertung: Honig ist im Wesentlichen Invertzucker, eine gleichmolare Mischung aus Glucose und Fructose. Dieses Monosaccharid-Gemisch entsteht durch hydrolytische Spaltung des Zuckers (Saccharose) unter der katalytischen Mitwirkung der Milchsäure:

C12H22O11(Saccharose) + H2O ———> C6H12O6 (Glucose) + C6H12O6 (Fructose

Literatur:   J. Reiss, Alltagschemie im Unterricht, Aulis Verlag Deubner & Co KG, Köln, 62 f.