Vorhergesagt und eingetreten
Bildnerische Ausweitungen zweier Katastrophen

Visions of the Big Breakdown - Vermutungen über die Art des Zusammenbruchs - von Chris Mennel

16 schrillböse Bilder

Reality - Chats am Tag des Terrors

The Bubble - a symbolic blow up into burst -
performance
pictures
  

no game - A flight into world trade

signs on the wall - a projection

Terror und Missbrauch - ein Kommentar

Impressum

Die Bilder dieser Internet-Ausstellung entstanden unter dem Eindruck des Börsencrashs im Oktober 2008. Sie kreuzen Erdbebenvisionen mit der Terrorkatastrophe vom 11.9.2001 und weiten diese zwei 2008 bestehenden Szenarios aus zu Visionen eines zukünftigen quietschbunten Zusammenbruchs der materiellen Menschenwelt. 

Quietschbunt angesichts der Erfahrung, dass die Behörden und Politiker alles schönlügen und die Verkäufer immer weiter schreiend Ware aus und in der Katastrophe basteln. Zu jeder Kastastrophe versucht die Musikindustrie beispielsweise rasch "das Musikstück zur Katastrophe" zu pushen, von Lady Dianas Beerdigung ("candle in the wind") bis zu "only time" bei 9/11. Für den Börsencrash 2008 habe dann ich auch mal "das Lied" erstellt, unrasiert und schlecht gelaunt. Beim nächsten Aktiencrash kommt es ins Netz :-(

Die Bilderserie hier wurde angeregt von meiner Tätigkeit als Kurator des Stuttgarter "Media Space" 2009. Neben der Betreuung zweier Künstler-Projekte - "Metropolis 2009" von Interstella und "Me as a warehouse" mit Melitta Magic - streute ich die Idee ein, einen weißen Ballon bis zum Platzen aufzublasen, auf den Bilder des Bankencrashs und analoge "Crashs" projiziert wurden. Dies geschah so auch in einer Performance.

An der Gestaltung des Projektes bis zu dieser Homepage habe ich dann bis Sommer 2009 gearbeitet. Dass diese Homepage auf den Unterseiten englisch spricht, liegt daran, dass ich mich mit einigen international verstreuten Künstlern im Rahmen von "Media Space" über das Projekt austauschte. Den "moralischen Aspekt" dieser Austellung formuliere ich 2011 dann in einem deutschen Textbeitrag "Terror und Missbrauch".

Englisch contra Deutsch bewirken auch die zwei verschiedenen Titel, die hier zugange sind: "The Bubble" war 2008/09 ein geläufiger englischer Begriff, der damals sogleich mit "Börsenblase" in Verbindung gebracht wurde. Auf Deutsch meint "Blase" gar zu leicht das Organ hinter den Nieren. Den meinem Werk eigentlich naheliegenden deutschen Langtitel "vorhergesagt und eingetreten" konnte ich andererseits nicht sauber ins englische holen: "prophecy" ist zu mystisch, "prediction" erscheint mir zu ärztlich - "Sie werden ein Kind bekommen". Und "to arise" ist zu schön, "to happen" ist zu flapsig gegenüber dem im Kontext meiner deutschen Zeile drohend klingenden "eintreten". "signs on the wall" mit der Assoziation an Babylon trifft es eher... Verschiedene Titel je nach Sprache jedenfalls, einer - The Bubble - eher für die "Burst Performance", und der deutsche eher für die Bilderfolge.

Die Ausstellung hier trug den Arbeitstitel "pictures of a global comedown that is caused not by weapons, but by deals and charges". Im Prinzip wollte ich andere Künstler in das Projekt einbinden. Doch es war wohl zu unappetitlich formuliert.  So I made the dirty job.

Wanna get out of here?   Got to "Phantaphoto", or to the general information of "Kunstportal"