bodenständig
Home ] Vorwort ] Sortierung ] Nichtreisen ] Antithese ] [ bodenständig ] Gedicht ] Weiteres ] Impressum ]

 

Ihr Engländer und Japaner, ihr Araber und Chinesen, ihr Afrikaner und Spanier, verneigt euch vor der Größe des Weltalls, seht euer Scheitern in Raum und Zeit, und genießt jenen Ausschnitt der Erde, der dadurch Heimat ist, dass ihr euch im Alltag lückenlos verständigen könnt.

Eine Ausstellung in Köln, ein Medienauftrag in Hamburg, und auch mal Jobs in Zürich und Wien - hallo, welch große Welt umgibt mich da, und die Straßenschilder sind in deutsch.

Ich habe ein weites sprachliches Umfeld. Ich spreche nicht dänisch oder flämisch. Deutsch als Muttersprache ist ein praktisches Zufallsgeschenk.

Ich habe Zugang zu einer fantastische Kulturgeschichten mit Werken, die in deutsch erstellt wurden. In der neueren Technik und Wissenschaft sowie in Teilen der Literatur wird Wesentliches wohl nicht mehr in Deutsch gedacht und veröffentlicht. Derzeit wird der Fortschritt in der Welt aber noch hinreichend ins Deutsche übersetzt.

Das Weltall ist groß, die Erde ist auch halbwegs groß, und auch noch der deutschsprachige Raum ist erfreulich groß. Zu meinen Lebezeiten werden viele wunderbare Mitmenschen da sein, die deutsch reden und mich auf deutsch verstehen. Ich sehe keinen Sinn darin, den deutschen Sprachraum körperlich zu verlassen.

Hier sind zwei Schnappschüsse einer Homepage zu sehen, die im Februar 2016 im Internet stand. Schon im August 2016 fand ich sie nicht mehr. Das ist schade. Die ernsthaft angebotene, aber mit Spott unterfütterte Idee der Bereitstellung von Reise-Dokumenten als ausreichend anstelle einer tatsächlichen Reise sehe ich als feinen Nachbarn zu meiner Aktion "Hype - der Service zum Berühmtwerden" von 2005.